AdobeStock 416313290 restored

VMware wechselt unter Broadcom-Besitz zu einem reinen Abonnement-Modell

Große Neuigkeiten aus der IT-Welt: VMware, der führende Anbieter von Virtualisierungstechnologien, wurde von Broadcom für beeindruckende 61 Milliarden Dollar übernommen. Diese Übernahme, die im November abgeschlossen wurde, ist eine der größten in der Geschichte der Technologiebranche und sorgt bereits für erhebliche Umwälzungen in der Branche. VMware stellt auf ein reines Abonnement-Modell um und strafft sein Produktportfolio drastisch. 

Von großen Veränderungen bei den Lizenzen bis hin zu gestrafften Produktangeboten – Broadcom transformiert das Geschäftsmodell von VMware. Gartner schätzt, dass bis 2025 80 % aller Softwareanbieter auf Abonnement-Modelle umsteigen werden, um der Kundennachfrage nach kontinuierlicher Innovation und kalkulierbaren Kosten gerecht zu werden. Doch was bedeutet das für Sie als Kunden? Wir glauben, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um über Alternativen nachzudenken.

✓ Checkliste für den Wechsel von VMware zu einer alternativen Lösung

  • 1. Bestandsaufnahme der aktuellen Umgebung

      Inventarisierung der VM-Infrastruktur: Erfassung aller laufenden virtuellen Maschinen (VMs), Hosts und Storage-Systeme. 

     

      Software- und Lizenzinventar: Auflistung alle VMware-Produkte und -Lizenzen, die aktuell genutzt werden. 

     

      Netzwerkarchitektur: Dokumentation der aktuellen Netzwerkstruktur, einschließlich Firewalls, Load Balancer und Netzwerkkonfigurationen. 

     

      Abhängigkeiten: Identifikation aller Abhängigkeiten zwischen VMs und Anwendungen.

  • 2. Analyse der Anforderungen

    ✓ Leistungsanforderungen: Bestimmung der erforderlichen CPU, RAM, und Storage-Kapazität. 

     

    ✓ Sicherheitsanforderungen: Überprüfung der Sicherheitsrichtlinien und -anforderungen Ihrer Organisation. 

  • 3. Bewertung alternativer Lösungen

    ✓ Vergleich der Features: Analyse der Funktionen und Leistungsmerkmale von Alternativen wie Proxmox und Microsoft Hyper-V. 

     

    ✓ Kostenanalyse: Vergleich der Lizenz- und Betriebskosten der neuen Lösungen mit den aktuellen VMware-Kosten.

     

    ✓ Support und Community: Überprüfung der Support und die Community-Ressourcen der alternativen Anbieter.  

  • 4. Planung der Migration

    ✓ Migrationsstrategie: Entwicklung einer Strategie für die Migration, einschließlich der Reihenfolge, in der VMs migriert werden sollen. 

     

    ✓ Pilotprojekte: Durchführung von Pilotprojekten, um die Migration in einer kontrollierten Umgebung zu testen. 

     

    ✓ Datenmigration: Planung der Datenmigration und Sicherstellung der Korrektheit und Vollständigkeit der Datenübertragung.

     

  • 5. Technische Umsetzung

    ✓ Installation und Konfiguration: Installation und Konfiguration der neuen Virtualisierungsplattform. 

     

    ✓ Netzwerkkonfiguration: Anpassung der Netzwerkkonfiguration an die neue Umgebung. 

     

    ✓ Migration der VMs: Migration der VMs gemäß Ihrer Migrationsstrategie. 

     

    ✓ Testing und Validierung: Testen der migrierten VMs, um sicherzustellen, dass alle Anwendungen ordnungsgemäß funktionieren. 

  • 6. Schulung und Dokumentation

    ✓ Mitarbeiterschulung: Schulung Ihrer IT-Mitarbeiter im Umgang mit der neuen Virtualisierungsplattform. 

     

    ✓ Dokumentation: Erstellung einer umfassenden Dokumentation der neuen Umgebung und der durchgeführten Änderungen. 

  • 7. Überwachung und Optimierung

    ✓ Überwachung: Implementierung der Überwachungs- und Management-Tools, um die Leistung und Verfügbarkeit der neuen Umgebung zu überwachen.  

     

    ✓ Optimierung: Optimierung der Konfiguration und Leistung der neuen Umgebung basierend auf den Überwachungsergebnissen.

  • 8. Risikomanagement

    ✓ Backup und Recovery: Sicherstellung der Implementierung der Backup- und Recovery-Strategien in der neuen Umgebung. Mehr dazu ->

     

    ✓ Notfallplanung: Entwickelung eines Notfallplans für den Fall, dass während oder nach der Migration Probleme auftreten.

  • 9. Abschluss der Migration

    ✓ Abschaltung alter Systeme: Abschaltung der alten VMware-Systeme nach erfolgreicher Migration und Validierung.


    ✓ 
    Finale Überprüfung: Durchführung einer abschließenden Überprüfung, um sicherzustellen, dass alle Ziele der Migration erreicht wurden. 

  • 10. Langfristige Verwaltung und Wartung

    ✓ Regelmäßige Audits: Durchführung von regelmäßigen Audits der neuen Umgebung, um die Einhaltung der Unternehmensrichtlinien sicherzustellen. 

     

    ✓ Updates und PatchesInstallation von regelmäßigen Updates und Patches, um die neue Virtualisierungsplattform auf aktuellen Stand zu halten. 

Die Alternativen

Proxmox

Proxmox VE ist eine Open-Source-Virtualisierungslösung, die sowohl KVM-basierte Virtualisierung als auch Container-Technologie unterstützt und somit vielseitige Einsatzmöglichkeiten bietet. Mit Proxmox erhalten Sie eine benutzerfreundliche Web-Oberfläche, die die Verwaltung und Überwachung Ihrer virtuellen Maschinen und Container erheblich vereinfacht. Proxmox zeichnet sich durch seine hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit aus, was es zu einer idealen Wahl für kleine bis mittelständische Unternehmen macht, die kosteneffiziente Lösungen suchen. Dank der umfassenden Backup- und Wiederherstellungsfunktionen von Proxmox können Sie sicherstellen, dass Ihre Daten stets geschützt und schnell wiederherstellbar sind.

 

 

Jede dieser Optionen könnte eine praktikable Alternative sein, wenn Sie überlegen, VMware zu verlassen. Lassen Sie uns eintauchen und sehen, was diese Änderungen für Sie bedeuten und wie Sie sich in dieser neuen Landschaft zurechtfinden können.

Microsoft

Microsofts Hyper-V ist ein starker Konkurrent, der mit Windows Server gebündelt wird. Microsoft Hyper-V ist eine leistungsstarke Virtualisierungslösung, die nahtlos in das Windows-Ökosystem integriert ist und sich ideal für Unternehmen eignet, die bereits Microsoft-Produkte verwenden. Mit Hyper-V können Sie mehrere virtuelle Maschinen auf einem einzigen physischen Server hosten, was zu einer besseren Ressourcennutzung und Kosteneffizienz führt. Hyper-V bietet umfassende Sicherheitsfunktionen und regelmäßige Updates, die dazu beitragen, Ihre virtualisierten Umgebungen sicher und aktuell zu halten. Dank der Integration mit Azure Stack HCI ermöglicht Hyper-V eine einfache Skalierung in die Cloud und bietet hybride Cloud-Optionen für flexible und skalierbare IT-Infrastrukturen.

Fazit

Diese Checkliste dient Ihnen als Leitfaden, um den Wechsel von VMware zu einer alternativen Virtualisierungslösung reibungslos und effizient zu gestalten. Wenn Sie weitere Unterstützung oder Beratung benötigen, stehen wir Ihnen als IT-Dienstleister gerne zur Verfügung. 

Wir empfehlen, jetzt die Alternativen zu VMware sorgfältig zu prüfen. Es gibt leistungsstarke Lösungen von Anbietern wie Proxmox und Microsoft, die möglicherweise besser zu Ihren Bedürfnissen passen und gleichzeitig Kosteneffizienz und kontinuierliche Innovation bieten.

Jetzt wechseln!

Kontaktieren Sie uns für eine individuelle Beratung. Wir finden die beste Lösung für Ihre IT-Infrastruktur.

Senden Sie uns eine E-Mail an:

vertrieb@mekos.de

oder rufen Sie uns an unter:

+49 421 388 90-0

oder vereinbaren Sie jetzt ein Gespräch:

hier